Aktuelle Informationen2018-02-26T13:29:37+00:00

 

Steuer-News

  • 05.12.2019
    Recher­che für eine Bio­gra­fie kei­ne steu­er­lich anzu­er­ken­nen­de schrift­stel­le­ri­sche Tätig­keit
    Mit (noch nicht rechts­kräf­ti­gem) Urteil hat das Finanz­ge­richt Rhein­land-Pfalz ent­schie­den, dass ein Steu­er­pflich­ti­ger, der an einer Bio­gra­fie über das Leben und Wir­ken sei­nes Vaters arbei­tet, aber sonst nicht wei­ter schrift­stel­le­risch tätig ist bzw. wer­den möch­te, kei­ne Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht hat und die Kos­ten sei­ner Recher­chen daher nicht steu­er­lich abset­zen kann. mehr
  • 04.12.2019
    Vor­steu­er­an­spruch des Insol­venz­ver­wal­ters für eine vom Gläu­bi­ger­aus­schuss beauf­trag­te Kas­sen­prü­fung
    Das Finanz­ge­richt Düs­sel­dorf hat ent­schie­den, dass der Insol­venz­ver­wal­ter der umsatz­steu­er­li­che Leis­tungs­emp­fän­ger einer durch den Gläu­bi­ger­aus­schuss beauf­trag­ten Kas­sen­prü­fung ist. mehr
  • 03.12.2019
    Berück­sich­ti­gung des For­de­rungs­ver­zichts eines Gesell­schaf­ters nach Ein­füh­rung der Abgel­tungs­teu­er
    Der Ver­zicht eines Gesell­schaf­ters auf eine Dar­le­hens­for­de­rung gegen die Gesell­schaft kann nach Ein­füh­rung der Abgel­tungs­teu­er zu einem steu­er­lich zu berück­sich­ti­gen­den Ver­lust bei den Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen füh­ren. Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) zu § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 7, Satz 2 und Abs. 4 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes (EStG) ent­schie­den. mehr
  • 02.12.2019
    Sind Zah­lun­gen eines Jugend­werks für die Betreu­ung von Jugend­li­chen steu­er­freie Ein­nah­men?
    Dies ver­nein­te das Finanz­ge­richt Baden-Würt­tem­berg und ließ die Revi­si­on zu. mehr
  • 29.11.2019
    Bun­des­rat stimmt Jah­res­steu­er­ge­setz zu
    Der Bun­des­rat hat am 29. Novem­ber 2019 zahl­rei­chen Ände­run­gen im Steu­er­recht zuge­stimmt, die der Bun­des­tag am 7. Novem­ber ver­ab­schie­det hat­te. Sie die­nen der Anpas­sung an EU-Recht, der Digi­ta­li­sie­rung und Ver­fah­rens­ver­ein­fa­chung. Das Gesetz kann nun über die Bun­des­re­gie­rung dem Bun­des­prä­si­den­ten zuge­lei­tet und nach des­sen Unter­zeich­nung im Bun­des­ge­setz­blatt ver­öf­fent­licht wer­den. Wesent­li­che Maß­nah­men sol­len am Tag nach der Ver­kün­dung bzw. am 1. Janu­ar 2020 in Kraft tre­ten. mehr
  • 28.11.2019
    Kei­ne gewer­be­steu­er­recht­li­che Hin­zu­rech­nung bei der Über­las­sung von Hotel­zim­mern an Rei­se­ver­an­stal­ter
    Ent­gel­te, die ein Rei­se­ver­an­stal­ter an Hote­liers für die Über­las­sung von Hotel­zim­mern bezahlt, unter­lie­gen nicht der gewer­be­steu­er­recht­li­chen Hin­zu­rech­nung. Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) zu § 8 Nr. 1 Buchst. d und e des Gewer­be­steu­er­ge­set­zes ent­schie­den. Nach die­sen Vor­schrif­ten wer­den bei der Gewer­be­steu­er dem nach den Vor­schrif­ten des Ein­kom­men­steu­er- oder Kör­per­schaft­steu­er­rechts ermit­tel­ten Gewinn Miet- und Pacht­zin­sen, die zuvor gewinn­min­dernd berück­sich­tigt wur­den, teil­wei­se wie­der hin­zu­ge­rech­net, wenn die Wirt­schafts­gü­ter dem Anla­ge­ver­mö­gen des Betriebs des Steu­er­pflich­ti­gen zuzu­rech­nen sind. mehr
  • 27.11.2019
    Der Ver­kauf von Back­wa­ren im Ein­gangs­be­reich von Super­märk­ten befind­li­chen Bäcke­rei­en zum dor­ti­gen Ver­zehr unter­liegt dem Regel­steu­er­satz
    Das Finanz­ge­richt Müns­ter hat ent­schie­den, dass in Bäcke­rei­fi­lia­len, die in Super­märk­te inte­griert sind, zum Ver­zehr an Ort und Stel­le ange­bo­te­ne Back­wa­ren dem vol­len Umsatz­steu­er­satz unter­lie­gen, wenn hier­für Mobi­li­ar und Geschirr zur Ver­fü­gung gestellt wird. mehr
  • 26.11.2019
    EuGH-Vor­la­ge zum Apo­the­ken­ra­batt im Umsatz­steu­er­recht
    Der Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on (EuGH) soll ent­schei­den, ob eine Apo­the­ke, die ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel an gesetz­li­che Kran­ken­kas­sen lie­fert, auf­grund einer Rabatt­ge­wäh­rung an die gesetz­lich kran­ken­ver­si­cher­te Per­son umsatz­steu­er­recht­lich zu einer Steu­er­ver­gü­tung für die an die Kran­ken­kas­se aus­ge­führ­te Lie­fe­rung berech­tigt ist. Der Vor­la­ge­be­schluss des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) betrifft grenz­über­schrei­ten­de Arz­nei­mit­tel­lie­fe­run­gen im Bin­nen­markt. mehr
  • 25.11.2019
    Kran­ken­tag­gel­der einer Schwei­zer Kol­lek­tiv-Kran­ken­tag­geld­ver­si­che­rung sind steu­er­frei und erhö­hen nicht den Steu­er­satz (sog. Pro­gres­si­ons­vor­be­halt)
    So ent­schied das Finanz­ge­richt Baden-Würt­tem­berg. Es ließ jeweils die Revi­si­on zu. mehr
  • 21.11.2019
    Hin­zu­rech­nung des Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trags erhöht nicht das Kapi­tal­kon­to des Kom­man­di­tis­ten
    Der nach § 7g Abs. 2 EStG im Wirt­schafts­jahr der Anschaf­fung oder Her­stel­lung des begüns­tig­ten Wirt­schafts­guts hin­zu­zu­rech­nen­de Betrag wirkt sich nicht auf das Kapi­tal­kon­to des Kom­man­di­tis­ten i. S. v. § 15a EStG aus. Dies hat der 13. Senat des Finanz­ge­richts Müns­ter ent­schie­den. mehr
  • 20.11.2019
    EuGH soll über Bei­hilfe­cha­rak­ter der Steu­er­be­güns­ti­gung für dau­er­de­fi­zi­tä­re Tätig­kei­ten kom­mu­na­ler Eigen­ge­sell­schaf­ten ent­schei­den
    Der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) bit­tet den Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on (EuGH) um Klä­rung, ob die Steu­er­be­güns­ti­gung für dau­er­de­fi­zi­tä­re Tätig­kei­ten kom­mu­na­ler Eigen­ge­sell­schaf­ten gegen die Bei­hil­fe­re­ge­lung des Uni­ons­rechts ver­stößt. Der Vor­la­ge­be­schluss betrifft § 8 Abs. 7 S. 1 Nr. 2 des Kör­per­schaft­steu­er­ge­set­zes (KStG) in der Fas­sung des Jah­res­steu­er­ge­set­zes 2009 und ist für Städ­te und Gemein­den von gro­ßer Bedeu­tung, da sie im Bereich der Daseins­vor­sor­ge häu­fig an Eigen­ge­sell­schaf­ten mit dau­er­de­fi­zi­tä­ren Tätig­kei­ten betei­ligt sind. mehr
  • 19.11.2019
    Kein ermä­ßig­ter Steu­er­satz für eine Ren­ten­nach­zah­lung, die sich auf zwei Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me erstreckt
    Der 5. Senat des Finanz­ge­richts Müns­ter hat ent­schie­den, dass der ermä­ßig­te Steu­er­satz nach § 34 EStG auf eine Ren­ten­nach­zah­lung, die sich auf zwei Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me bezieht, kei­ne Anwen­dung fin­det, wenn die Nach­zah­lung im zwei­ten Ver­an­la­gungs­zeit­raum erfolgt. mehr
  • 18.11.2019
    Zuwen­dung einer Schwei­zer Stif­tung als Unter­stüt­zungs­leis­tung unter­liegt nicht der Schen­kungsteu­er
    Die sat­zungs­kon­for­me Zuwen­dung einer aus­län­di­schen Stif­tung an einen inlän­di­schen Emp­fän­ger, der kei­ne Rech­te an oder Ansprü­che auf Ver­mö­gen oder Erträ­ge der Stif­tung besitzt, unter­liegt nicht der Schen­kungsteu­er. Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) ent­schie­den. mehr
  • 14.11.2019
    Unbe­leg­te Bröt­chen mit einem Heiß­ge­tränk sind kein Früh­stück
    Unbe­leg­te Back­wa­ren mit einem Heiß­ge­tränk sind kein Früh­stück im lohn­steu­er­recht­li­chen Sin­ne, wie der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) ent­schie­den hat. mehr
  • 13.11.2019
    Ermes­sens­aus­übung bei der Inan­spruch­nah­me meh­re­rer Geschäfts­füh­rer als Haf­tungs­schuld­ner
    Der 1. Senat des FG Schles­wig-Hol­stein hat erkannt, dass es regel­mä­ßig ermes­sens­wid­rig ist, eini­ge von meh­re­ren Geschäfts­füh­rern wegen der­sel­ben haf­tungs­be­grün­den­den Pflicht­ver­let­zung in wei­te­rem Umfang in Haf­tung zu neh­men, wenn zugleich die Haf­tung ande­rer auf eine nied­ri­ge­re Haf­tungs­quo­te beschränkt wird. mehr
  • 12.11.2019
    Steu­er­ermä­ßi­gung für Hand­wer­k­erleis­tun­gen umfasst Auf­wen­dun­gen für sta­ti­sche Berech­nung
    Steu­er­ermä­ßi­gung für Hand­wer­k­erleis­tun­gen umfasst Auf­wen­dun­gen für sta­ti­sche Berech­nung, die zur Durch­füh­rung der Hand­wer­k­erleis­tun­gen erfor­der­lich ist. So ent­schied das Finanz­ge­richt Baden-Würt­tem­berg und ermä­ßig­te die fest­ge­setz­te Ein­kom­men­steu­er um 107,10 Euro (20 % von 535,50 Euro) nach § 35a Abs. 3 Satz 1 Ein­kom­men­steu­er­ge­setz. mehr
  • 11.11.2019
    Auf­recht­erhal­tung eines Insol­venz­an­trags trotz voll­stän­di­gen Aus­gleichs der Steu­er­for­de­run­gen
    Der 2. Senat des FG Ham­burg hat im Ver­fah­ren des vor­läu­fi­gen Rechts­schut­zes das Finanz­amt im Wege der einst­wei­li­gen Anord­nung zur Rück­nah­me eines Antra­ges auf Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens ver­pflich­tet. Die Beson­der­heit des Ver­fah­rens lag dar­in, dass der Steu­er­pflich­ti­ge nach Stel­lung des Insol­venz­an­tra­ges beim Amts­ge­richt zunächst einen Teil und spä­ter sämt­li­che Steu­er­for­de­run­gen des Finanz­am­tes aus­ge­gli­chen hat­te. mehr
  • 07.11.2019
    Vor­steu­er­ab­zug aus Umzugs­kos­ten
    Beauf­tragt ein nach sei­ner Unter­neh­mens­tä­tig­keit zum Vor­steu­er­ab­zug berech­tig­tes Unter­neh­men Mak­ler für die Woh­nungs­su­che von Ange­stell­ten, kann es hier­für den Vor­steu­er­ab­zug in Anspruch neh­men. Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) zum Vor­steu­er­ab­zug aus Mak­ler­leis­tun­gen für die Woh­nungs­su­che von Ange­stell­ten ent­schie­den, die auf­grund einer kon­zern­in­ter­nen Funk­ti­ons­ver­la­ge­rung aus dem Aus­land an den Stand­ort einer Kon­zern­ge­sell­schaft in das Inland ver­setzt wur­den. mehr
  • 06.11.2019
    Fak­tor­ver­fah­ren wird kaum genutzt
    Das in der Lohn­steu­er­klas­se IV mög­li­che Fak­tor­ver­fah­ren, mit dem Arbeits­lohn ent­spre­chend der tat­säch­li­chen Ein­kom­mens­ver­hält­nis­se von Ehe­gat­ten besteu­ert wer­den kann, wird in der Pra­xis kaum genutzt. Dies ergibt sich aus einer Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung (19/12857) auf eine Klei­ne Anfra­ge der Frak­ti­on Die Lin­ke (19/12373). mehr
  • 05.11.2019
    Gesetz zur Ein­füh­rung einer Pflicht zur Mit­tei­lung grenz­über­schrei­ten­der Steu­er­ge­stal­tun­gen
    Steu­er­ge­stal­tun­gen wer­den immer aus­ge­feil­ter und machen sich häu­fig die höhe­re Mobi­li­tät von Kapi­tal, Per­so­nen und imma­te­ri­el­len Wirt­schafts­gü­tern zunut­ze. Bei grenz­über­schrei­ten­den Struk­tu­ren wer­den regel­mä­ßig die Unter­schie­de der Steu­er­rechts­ord­nun­gen meh­re­rer Staa­ten aus­ge­nutzt, wodurch es häu­fig zu einem beträcht­li­chen Rück­gang der Steu­er­ein­nah­men in den EU-Mit­glied­staa­ten kommt. mehr
  • 04.11.2019
    Maß­nah­men gegen „Sha­re Deals„
    Die Bun­des­re­gie­rung will die miss­bräuch­li­che Pra­xis der Steu­er­ver­mei­dung durch soge­nann­te „Sha­re Deals“ beim Erwerb von Immo­bi­li­en unter­bin­den. Die Pra­xis habe gezeigt, dass es beson­ders im Bereich hoch­prei­si­ger Immo­bi­li­en­trans­ak­tio­nen immer wie­der gelin­ge, durch gestal­te­ri­sche Maß­nah­men die Grund­er­werb­steu­er zu ver­mei­den, heißt es in dem von der Bun­des­re­gie­rung vor­ge­leg­ten Ent­wurf eines Geset­zes zur Ände­rung des Grund­er­werb­steu­er­ge­set­zes (19/13437). mehr
  • 31.10.2019
    Pra­xis­jahr für den Abschluss als „Staat­lich geprüf­ter Agrar­be­triebs­wirt“ führt zum Kin­der­geld­an­spruch
    Der 4. Senat des Finanz­ge­richts Müns­ter hat ent­schie­den, dass das Pra­xis­jahr zur Vor­be­rei­tung auf den Abschluss als „Staat­lich geprüf­ter Agrar­be­triebs­wirt“ Teil einer ein­heit­li­chen erst­ma­li­gen Berufs­aus­bil­dung ist mit der Fol­ge, dass ein Anspruch auf Kin­der­geld besteht. mehr
  • 30.10.2019
    Grund­stücks­ent­eig­nung kein pri­va­tes Ver­äu­ße­rungs­ge­schäft im Sin­ne des § 23 EStG
    Der Eigen­tums­ver­lust durch Ent­eig­nung ist kei­ne Ver­äu­ße­rung i.S. des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG. Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) zu § 23 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes (EStG) ent­schie­den, da der Ent­zug des Eigen­tums ohne maß­geb­li­chen Ein­fluss des Steu­er­pflich­ti­gen statt­fin­det. mehr
  • 29.10.2019
    Nach­zah­lungs­zins­satz wird nicht gesenkt
    Der sechs Pro­zent pro Jahr betra­gen­de Zins­satz auf Steu­er­nach­for­de­run­gen wird nicht gesenkt. Der Finanz­aus­schuss wies einen ent­spre­chen­den Antrag der FDP-Frak­ti­on (19/10158) zurück. Danach soll­te der Zins­satz nur noch ein Zwölf­tel des Basis-Zins­sat­zes im Sin­ne des Bür­ger­li­chen Gesetz­bu­ches (BGB), min­des­tens aber 0,1 Pro­zent, betra­gen. Für den Antrag stimm­ten die Frak­tio­nen von FDP und AfD. Alle ande­ren Frak­tio­nen lehn­ten den Antrag ab. mehr
  • 28.10.2019
    Pro­zess­kos­ten für eine Stu­di­en­platz­kla­ge füh­ren nicht zu außer­ge­wöhn­li­chen Belas­tun­gen
    Tra­gen Eltern Gerichts- und Rechts­an­walts­kos­ten für eine sog. Kapa­zi­täts­kla­ge mit dem Ziel, ihrem Kind einen Stu­di­en­platz zu ver­schaf­fen, führt dies nicht zu außer­ge­wöhn­li­chen Belas­tun­gen. Dies hat der 2. Senat des Finanz­ge­richts Müns­ter ent­schie­den. mehr
  • 24.10.2019
    Stück­zin­sen nach Ein­füh­rung der Abgel­tungs­teu­er
    Stück­zin­sen sind nach Ein­füh­rung der Abgel­tungs­teu­er ab dem Ver­an­la­gungs­zeit­raum 2009 als Teil des Gewinns aus der Ver­äu­ße­rung einer sons­ti­gen Kapi­tal­for­de­rung gemäß § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 7 EStG steu­er­pflich­tig. Dies gilt auch, wenn die ver­äu­ßer­te Kapi­tal­for­de­rung vor dem 1. Janu­ar 2009 erwor­ben wur­de. Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) mit Urtei­len zu § 52a Abs. 10 Satz 7 Halb­satz 2 EStG in der Fas­sung des Jah­res­steu­er­ge­set­zes (JStG) 2010 (nun­mehr § 52 Abs. 28 Satz 16, Halb­satz 2 EStG) ent­schie­den. mehr
  • 23.10.2019
    Abzin­sung von Ver­bind­lich­kei­ten im Jahr 2010 noch ver­fas­sungs­ge­mäß
    Der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) sieht die Ver­pflich­tung, unver­zins­li­che Betriebs­schul­den mit 5,5 % abzu­zin­sen, für Wirt­schafts­jah­re bis ein­schließ­lich 2010 als ver­fas­sungs­ge­mäß an. Mit Urteil vom 22.05.2019 – X R 19/17 hat er zudem einer nach­träg­lich ver­ein­bar­ten Ver­zin­sung die steu­er­li­che Aner­ken­nung ver­sagt. mehr
  • 22.10.2019
    Gefor­der­te Frist­ver­län­ge­rung bei der Umstel­lung von Regis­trier­kas­sen kommt
    Nach einer bun­des­ge­setz­li­chen Rege­lung müs­sen ab 1. Janu­ar 2020 alle Regis­trier­kas­sen durch eine zer­ti­fi­zier­te tech­ni­sche Sicher­heits­ein­rich­tung geschützt wer­den, die bis zum Beginn des neu­en Jah­res aber vor­aus­sicht­lich noch nicht flä­chen­de­ckend am Markt ver­füg­bar sein wird. mehr
  • 21.10.2019
    Fahr­ten von Pro­fi­sport­lern im Mann­schafts­bus kön­nen Sonntags‑, Fei­er­tags- oder Nacht­ar­beit sein
    Pro­fi-Sport­mann­schaf­ten rei­sen zu Aus­wärts­ter­mi­nen regel­mä­ßig in Mann­schafts­bus­sen an. Das FG Düs­sel­dorf hat ent­schie­den, dass die Fahr­zei­ten im Mann­schafts­bus zur Arbeits­zeit der Sport­ler und Betreu­er gehö­ren kön­nen. Zahlt ihr Arbeit­ge­ber für die Beför­de­rungs­zei­ten einen Zuschlag für Sonntags‑, Fei­er­tags- oder Nacht­ar­beit, ist die­ser steu­er­frei. mehr
  • 17.10.2019
    Umsatz­steu­er­pflicht für Gut­ach­ter­tä­tig­keit im Auf­trag des Medi­zi­ni­schen Diens­tes der Kran­ken­ver­si­che­rung (MDK) zwei­fel­haft
    Der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) hat Zwei­fel, ob die nach natio­na­lem Recht bestehen­de Umsatz­steu­er­pflicht für Gut­ach­ten, die eine Kran­ken­schwes­ter zur Fest­stel­lung der Pfle­ge­be­dürf­tig­keit im Auf­trag des Medi­zi­ni­schen Diensts der Kran­ken­ver­si­che­rung (MDK) erbringt, mit dem Uni­ons­recht ver­ein­bar ist. Er hat daher den Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on (EuGH) um Klä­rung gebe­ten. mehr
  • 16.10.2019
    Kei­ne ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tung bei Neben­ein­an­der von Pen­si­ons­zah­lun­gen und Geschäfts­füh­rer­ver­gü­tung
    Der 10. Senat des Finanz­ge­richts Müns­ter hat ent­schie­den, dass Pen­si­ons­zah­lun­gen an einen beherr­schen­den Gesell­schaf­ter, der dane­ben als Geschäfts­füh­rer tätig ist und hier­für ein Gehalt bezieht, nicht zwin­gend eine ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tung (vGA) dar­stel­len. mehr
  • 15.10.2019
    Ries­ter­ren­te: Rück­for­de­rung von Alters­vor­sor­ge­zu­la­gen vom Zula­ge­emp­fän­ger
    Ist ein Alters­vor­sor­ge­ver­trag über eine sog. Ries­ter­ren­te vom Anbie­ter abge­wi­ckelt wor­den, kann die Zen­tra­le Zula­gen­stel­le für Alters­ver­mö­gen (ZfA) rechts­grund­los geleis­te­te Zula­ge­be­trä­ge vom Zula­ge­emp­fän­ger zurück­for­dern. Nach dem zu § 37 Abs. 2 der Abga­ben­ord­nung (AO) ergan­ge­nen Urteil des Bun­des­fi­nanz­hof s(BFH) kommt es auf ein Ver­schul­den des Zula­ge­emp­fän­gers nicht an. mehr
  • 14.10.2019
    Ver­mö­gens­über­ga­be gegen Ver­sor­gungs­leis­tun­gen, aller­dings ohne Kos­ten­über­nah­me für ein Alten- oder Pfle­ge­heim
    Mit (noch nicht rechts­kräf­ti­gem) Urteil hat das Finanz­ge­richt Rhein­land-Pfalz (FG) ent­schie­den, dass ein Steu­er­pflich­ti­ger, der mit sei­nen Eltern eine sog. „Ver­mö­gens­über­ga­be gegen Ver­sor­gungs­leis­tun­gen“ ver­ein­bart, aber die Über­nah­me von Kos­ten für ein Alten- oder Pfle­ge­heim aus­schließt, kei­nen vol­len Son­der­aus­ga­ben­ab­zug für die zuge­sag­ten Ver­sor­gungs­leis­tun­gen erhal­ten kann, weil die Leis­tun­gen in einem sol­chen Fall nicht als sog. dau­ern­de Last (= vol­ler Son­der­aus­ga­ben­ab­zug), son­dern nur als Ren­te (= Son­der­aus­ga­ben­ab­zug nur in Höhe des Ertrags­an­teils) qua­li­fi­ziert wer­den kön­nen. mehr
  • 10.10.2019
    Kapi­tal­ab­fin­dung von Klein­be­trags­ren­ten aus Alters­vor­sor­ge­ver­trä­gen: Anwen­dung des ermä­ßig­ten Steu­er­sat­zes
    Die Anwen­dung des ermä­ßig­ten Steu­er­sat­zes auf Ver­gü­tun­gen für mehr­jäh­ri­ge Tätig­kei­ten erfor­dert zusätz­lich die Außer­or­dent­lich­keit die­ser Ein­künf­te. Das geht aus einem Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) her­vor. mehr
  • 09.10.2019
    Ver­mie­tung und Ver­pach­tung: Umschul­dung eines Fremd­wäh­rungs­dar­le­hens
    Nimmt der Steu­er­pflich­ti­ge ein Dar­le­hen auf, um ein Fremd­wäh­rungs­dar­le­hen abzu­lö­sen, wel­ches er zur Anschaf­fung eines Ver­mie­tungs­ob­jekts ver­wen­det hat, sind die Schuld­zin­sen nicht als Wer­bungs­kos­ten bei den Ein­künf­ten aus Ver­mie­tung und Ver­pach­tung abzu­zie­hen, soweit das Dar­le­hen zur Bezah­lung des bei der Umschul­dung rea­li­sier­ten Wäh­rungs­kurs­ver­lusts ver­wen­det wor­den ist. Das hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) mit jetzt ver­öf­fent­lich­tem Urteil ent­schie­den. mehr
  • 08.10.2019
    Abgel­tungs­teu­er: Frist für Antrag auf Regel­be­steue­rung gilt auch bei nach­träg­lich erkann­ter ver­deck­ter Gewinn­aus­schüt­tung
    Steu­er­pflich­ti­ge mit Kapi­tal­erträ­gen aus einer unter­neh­me­ri­schen Betei­li­gung müs­sen den Antrag auf Regel­be­steue­rung anstel­le der Abgel­tungs­teu­er spä­tes­tens zusam­men mit der Ein­kom­men­steu­er­erklä­rung stel­len, um so die antei­li­ge Steu­er­frei­stel­lung im Rah­men des sog. Teil­ein­künf­te­ver­fah­rens zu erlan­gen. Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) ent­schie­den. mehr
  • 07.10.2019
    Prüf­in­ge­nieu­re üben frei­be­ruf­li­che Tätig­keit aus
    Prüf­in­ge­nieu­re, die Haupt­un­ter­su­chun­gen und Sicher­heits­prü­fun­gen durch­füh­ren, erzie­len Ein­künf­te aus selb­stän­di­ger Arbeit. Vor­aus­set­zung ist aller­dings, dass sie inso­weit lei­tend und eigen­ver­ant­wort­lich tätig wer­den. Das geht aus einer Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) her­vor. mehr
  • 03.10.2019
    An aus­län­di­sche Inves­to­ren gerich­te­te, modell­haf­te Inves­ti­ti­ons­kon­zep­ti­on zur Betei­li­gung an einem Wind­park: Kein Steu­er­stun­dungs­mo­dell
    Die Kon­zep­ti­on eines Wind­parks in Form von 13 vor­ge­grün­de­ten Per­so­nen­ge­sell­schaf­ten, die jeweils eine Wind­kraft­an­la­ge betrei­ben sol­len, stellt nach Auf­fas­sung des 9. Senats des Nie­der­säch­si­schen FG jeden­falls dann kein Steu­er­stun­dungs­mo­dell im Sin­ne des § 15 b Abs. 2 EStG dar, wenn das vor­ge­fer­tig­te Kon­zept, das sich aus­schließ­lich an däni­sche Inves­to­ren rich­te­te, weder auf im Inland erziel­ba­re Steu­er­vor­tei­le oder einen im Inland ent­ste­hen­den Steu­er­stun­dungs­ef­fekt auf­baut noch mit sol­chen Steu­er­vor­tei­len oder Steu­er­stun­dungs­ef­fek­ten gewor­ben wird. mehr
  • 02.10.2019
    Inter­na­tio­na­ler Ver­gleich: Die wich­tigs­ten Steu­ern
    Das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um hat die Bro­schü­re „Die wich­tigs­ten Steu­ern im inter­na­tio­na­len Ver­gleich“ neu auf­ge­legt. mehr
  • 01.10.2019
    Ein­kom­men­steu­er: Steu­er­be­frei­ung nach § 3 Nr. 15 EStG
    Mit dem Gesetz zur Ver­mei­dung von Umsatz­steu­er­aus­fäl­len beim Han­del mit Waren im Inter­net und zur Ände­rung wei­te­rer steu­er­li­cher Vor­schrif­ten (USt­AVermG) vom 11. Dezem­ber 2018 (BGBl. I Sei­te 2338, BSt­Bl I S. 1377) wur­de die neue Steu­er­be­frei­ung § 3 Num­mer 15 EStG in das Ein­kom­men­steu­er­ge­setz auf­ge­nom­men, um Arbeit­ge­ber­leis­tun­gen für bestimm­te Fahr­ten mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln im Lini­en­ver­kehr sowie im öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr zu begüns­ti­gen. mehr
  • 30.09.2019
    Fahr­schul­un­ter­richt ist nicht umsatz­steu­er­frei
    Fahr­un­ter­richt in einer Fahr­schu­le zum Erwerb der Fahr­erlaub­nis­klas­sen B und C1 (Kraft­fahr­zeu­ge mit zuläs­si­ger Gesamt­mas­se von nicht mehr als 3.500 kg) ist nicht umsatzsteuerfrei.Nach dem Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs han­delt es sich um sog. spe­zia­li­sier­ten Unter­richt, nicht aber um die Ver­mitt­lung, Ver­tie­fung und Ent­wick­lung von Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten in Bezug auf ein brei­tes und viel­fäl­ti­ges Spek­trum von Stof­fen wie es für den umsatz­steu­er­frei­en Schul- und Hoch­schul­un­ter­richt kenn­zeich­nend ist. mehr
  • 26.09.2019
    BMF: Steu­er­li­che För­de­rung der betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung
    Das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um äußert sich in einem Schrei­ben zur wahl­wei­sen Ver­wen­dung von ver­mö­gens­wirk­sa­men Leis­tun­gen zum Zwe­cke der betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung und zu in die­sem Zusam­men­hang gewähr­ten Erhö­hungs­be­trä­gen des Arbeit­ge­bers. mehr
  • 25.09.2019
    Erleich­te­run­gen bei Steu­er­erklä­rung
    Wer für sei­ne Steu­er­erklä­rung nicht das Online-Por­tal „mein ELSTER“ nut­zen kann oder will, soll in der Steu­er­erklä­rung 2019 die bereits der Steu­er­ver­wal­tung elek­tro­nisch vor­lie­gen­den Daten nicht mehr in die For­mu­la­re ein­tra­gen müs­sen. mehr
  • 24.09.2019
    Kein Nach­weis der fast aus­schließ­lich betrieb­li­chen Nut­zung eines Pkw durch nach­träg­lich erstell­te Auf­lis­tun­gen
    Das Finanz­ge­richt Müns­ter hat ent­schie­den, dass die für Zwe­cke des § 7g EStG erfor­der­li­che fast aus­schließ­li­che betrieb­li­che Nut­zung eines Pkw nicht durch nach­träg­lich erstell­te Unter­la­gen nach­ge­wie­sen wer­den kann. mehr
  • 23.09.2019
    Über­nah­me von Steu­er­be­ra­tungs­kos­ten bei Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung kein Arbeits­lohn
    Die Über­nah­me von Steu­er­be­ra­tungs­kos­ten des Arbeit­neh­mers durch den Arbeit­ge­ber führt nicht zu Arbeits­lohn, wenn Arbeit­ge­ber und Arbeit­neh­mer eine Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung abge­schlos­sen haben und der Arbeit­neh­mer sei­ne Steu­er­erstat­tungs­an­sprü­che an den Arbeit­ge­ber abge­tre­ten hat. Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­den und damit sei­ne bis­he­ri­ge, anders lau­ten­de Recht­spre­chung (BFH-Urteil vom 21. Janu­ar 2010 – VI R 2/08) auf­ge­ge­ben. mehr
  • 19.09.2019
    Betriebs­aus­ga­ben einer selbst­stän­di­gen Tages­mut­ter
    Kann eine selb­stän­dig täti­ge Tages­mut­ter Auf­wen­dun­gen für ihr Eigen­heim, in dem sie meh­re­re Kin­der betreut, antei­lig als Betriebs­aus­ga­ben gel­tend machen? mehr
  • 18.09.2019
    Wider­ruf eines außer­ge­richt­li­chen Schul­den­be­rei­ni­gungs­plans
    Der 1. Senat des Finanz­ge­richts Baden-Würt­tem­berg hat sich mit der Rechts­na­tur, der Aus­le­gung und dem Wider­ruf einer zwi­schen dem beklag­ten Finanz­amt (FA) und dem Klä­ger außer­ge­richt­lich ver­ein­bar­ten Schul­den­be­rei­ni­gung befasst. Gegen das Urteil wur­de Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ein­ge­legt. mehr
  • 17.09.2019
    Kein Betriebs­aus­ga­ben­ab­zug für Rei­se­kos­ten der den Steu­er­be­ra­ter beglei­ten­den Ehe­frau
    Auf­wen­dun­gen für Aus­lands­rei­sen zu beruf­li­chen Ver­an­stal­tun­gen eines Steu­er­be­ra­ters, die auf sei­ne ihn beglei­ten­de Ehe­frau ent­fal­len, sind nicht als Betriebs­aus­ga­ben abzugs­fä­hig. Dies hat der 2. Senat des Finanz­ge­richts Müns­ter ent­schie­den. mehr
  • 16.09.2019
    Ren­ten­be­ra­ter sind gewerb­lich tätig
    Ren­ten­be­ra­ter sind nicht frei­be­ruf­lich i.S.d. § 18 des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes (EStG) tätig, son­dern erzie­len gewerb­li­che Ein­künf­te, wie der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) mit zwei Urtei­len ent­schie­den hat. Danach üben Ren­ten­be­ra­ter weder einen dem Beruf des Rechts­an­wal­tes oder Steu­er­be­ra­ters ähn­li­chen Beruf aus (§ 18 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 EStG) noch erzie­len sie Ein­künf­te aus selb­stän­di­ger Arbeit gem. § 18 Abs. 1 Nr. 3 EStG. mehr
  • 12.09.2019
    Zah­lun­gen der NATO an einen bei der ISAF in Afgha­ni­stan beschäf­tig­ten und in Deutsch­land unbe­schränkt ein­kom­men­steu­er­pflich­ti­gen Arbeit­neh­mer sind nicht steu­er­frei
    Mit (noch nicht rechts­kräf­ti­gem) Urteil hat das Finanz­ge­richt Rhein­land-Pfalz (FG) ent­schie­den, dass der Arbeits­lohn, den ein Arbeit­neh­mer mit Wohn­sitz in Deutsch­land für sei­ne Tätig­keit bei der ISAF (Inter­na­tio­nal Secu­ri­ty Assi­s­tan­ce Force) in Afgha­ni­stan von der NATO erhält, in Deutsch­land ein­kom­men­steu­er­pflich­tig ist. mehr
UST-ID hier prüfen Kontakt