Aktuelle Informationen2018-02-26T13:29:37+00:00

 

zurück

Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Mieten für Messestandflächen

Ent­gel­te für Messestandflächen, die ein Unter­neh­men zu Aus­stel­lungs­zwe­cken anmie­tet, unter­lie­gen nur dann der gewer­be­steu­er­li­chen Hin­zu­rech­nung, wenn die Messestandfläche bei unter­stell­tem Eigen­tum des aus­stel­len­den Unter­neh­mens zu des­sen Anlagevermögen gehören würde.

Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) zu § 8 Nr. 1 Buchst. e des Gewer­be­steu­er­ge­set­zes (GewStG) ent­schie­den. Nach die­ser Vor­schrift wer­den bei der Gewer­be­steu­er dem nach den Vor­schrif­ten des Ein­kom­men­steu­er- oder ¶rperschaftsteuerrechts ermit­tel­ten Gewinn Miet- und Pacht­zin­sen, die zuvor gewinn­min­dernd berück­sich­tigt wur­den, teil­wei­se wie­der hin­zu­ge­rech­net, wenn die Wirt­schafts­gü­ter dem Anlagevermögen des Betriebs des Steu­er­pflich­ti­gen zuzu­rech­nen sind.

Die Klägerin ist eine GmbH, deren Gegen­stand die Ent­wick­lung, Her­stel­lung und der Ver­trieb von Maschi­nen ist. Sie selbst hat kei­nen Direkt­ver­trieb, son­dern ver­kauft ihre Pro­duk­te durch ein ste­hen­des ¤ndlernetz. In den Streit­jah­ren mie­te­te die Klägerin wie­der­holt auf bestimm­ten turnusmäßig statt­fin­den­den Mes­sen Ausstellungsflächen und ¤umlichkeiten an, um ihre Pro­duk­te dort zu präsentieren. Sie zog die Kos­ten hier­für von ihrem Gewinn ab, nahm jedoch kei­ne Hin­zu­rech­nung eines Anteils die­ser Aus­ga­ben nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG vor.

Das Finanz­amt war nach Durch­füh­rung einer Betriebs­prü­fung der Auf­fas­sung, dass der gewerb­li­che Gewinn um den gesetz­lich vor­ge­se­he­nen Teil der Miet­zin­sen erhöht wer­den müsse.

Das Finanz­ge­richt (FG) ent­schied hin­ge­gen, dass eine Hin­zu­rech­nung nicht in Betracht kom­me. Der BFH bestätigte das Urteil. Die gewer­be­steu­er­recht­li­che Hin­zu­rech­nung set­ze vor­aus, dass die gemie­te­ten oder gepach­te­ten Wirt­schafts­gü­ter bei fik­ti­ver Betrach­tung Anlagevermögen des Steu­er­pflich­ti­gen wären, wenn sie in sei­nem Eigen­tum ste­hen wür­den. Für die Zugehörigkeit zum Anlagevermögen kommt es dar­auf an, ob der Geschäftszweck des betref­fen­den Unter­neh­mens und auch die spe­zi­el­len betrieb­li­chen Verhältnisse (z.B. Bedeu­tung der Messepräsenz inner­halb des von dem Unter­neh­men prak­ti­zier­ten Ver­triebs­sys­tems) das dau­er­haf­te Vor­han­den­sein einer ent­spre­chen­den Messestandfläche erfor­dert. Auf die­ser Grund­la­ge ist das FG nach Ansicht des III. Senats des BFH ohne Rechts­feh­ler zu dem Ergeb­nis gelangt, dass die Messestandflächen durch die ver­ein­zelt kurz­zei­ti­ge Anmie­tung unter Berück­sich­ti­gung des Geschäftsgegenstand und der spe­zi­el­len betrieb­li­chen Verhältnisse nicht dem (fik­ti­ven) Anlagevermögen zuzu­ord­nen sind.

BFH, Pres­se­mit­tei­lung vom 23.06.2022 zu Beschluss vom 23.03.2022, III R 14/21

UST-ID hier prüfen Kontakt